Spielbericht 7.9.13

Zuerst noch ein Nachtrag. Berechtigterweise wurde ich darauf hingewiesen, das in der Reihe der schönen Toren vom letzten Spieltag Renés wunderschöner Lupfer fehlt. Das sei hiermit nachgeholt! Das war ein ganz feines Füßchen!
 
 

Dank Axel, der trotz eines Infekts auf die Bretter stieg, bekamen wir heute ein 4 gegen 4 zusammen. Es begannen Birgit, der wiedergenesende Olli, Carsten und Eduard auf der einen Seite, gegen Axel, Andreas, Ulf und David auf der Anderen.  Insgesamt war das erste Spiel ein ausgeglichenes.

Die Mannen um Ulf lagen zwar zügig mit 2:0 hinten, banden  dann aber Axel im Rückraum mit ein und konnten zum 5:5 ausgleichen. Vor allem durch einen erfolgreicheren  Abschluss erarbeiteten sie sich ein 9:6. Carstens Mannschaft schenkte das Spiel nicht ab und kämpfte sich noch einmal zurück. Besonders Birgit faßte sich vorne nun öfter ein Herz, nahm sich selbst den Schuß und netzte den Ein oder Anderen davon erfolgreich ein. Dazu griff wieder das schnelle Konterspiel von Carsten und Olli, die in allen Spielen für viel Wirbel und schöne Spielzüge sorgeten. Beim Stand von 9:8 hätte es auch gut mit 9:9 weitergehen können, doch Ulfs Truppe gelang es noch rechtzeitug den Sack zu zumachen.

Im zweiten Spiel blieb ersteinmal alles beim Alten. Beim Stand von 6:2 waren die Unterschiede aber zu deutlich. Axel, der sich inzwischen atemtechnisch freigeblasen hatte und vorne ordentlich Dampf machte, tauschte mit Eduard die Mannschaften. Es ging jetzt etwas besser (vor allem mit der Chancenverwertung), das 10:7 war trotzdem nicht mehr zu verhindern.

Zum letzten Spiel wechselten deshalb auch Birgit und Andreas die Teams, sodass nun Carsten, Olli, Andreas und Axel gegen Birgit, Ulf, David und Eduard spielten.  Nachden in Sachen Spielstand eine ganze Weile gar nichts passierte, zog Mannschaft Carsten wieder verstärkt erfolgreich die Konteroption und setzte sich auch sonst mangels ausreichender mannschaftlicher Abwehrbemühungen auf der Gegenseite, relativ leicht vor dem Tor durch und mit 7:3 ab. Ulfs Mannen und Fraunen hätten trotzdem durchaus mithalten können, vergaben aber vorn zu häufig die guten Möglichkeiten.

Das es hinten zu leicht zu Gegentoren kam, fanden dann doch alle nicht so zufriedenstellend, weshalb es im Team Ulf doch noch einmal zu einem Akt mannschaftlicher Geschlossenheit kam. Hinten wurde jetzt richtig verteidigt, dazu sehr gut zurückgearbeitet (darin sowieso immer vorbildlich: Birgit) und vorne, trotz weiterer vergebener Chancen, wieder Tore geschossen. Olli und Carsten, die viel gelaufen waren,  gingen wohl auch ein wenig die Puste aus, Zuspiele und Abschlüsse  im Zusammenspiel mit Axel und Andreas waren demzufolge nicht mehr ausreichend präzise. Mannschft  Ulf (der wiedereinmal ausdauernd rackerte) arbeitete sich auf 7:8 heran , bevor dann leider die Tagesspielzeit aufgebraucht war. 

Es war ein arbeitsreicher,  laufintensiver Spieltag. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.